Kaufhaus KULT

Germanistik, Amerikanistik/Anglistik, Sowjetische Literatur, ad libitum-Reihe, Krimi-Reihe, Romanzeitung

Romanzeitungen
« 1 von 7 »

 

Die germanistische Literatur

Der Leiter des Germanistik-Lektorats Roland Links konnte seit 1963 keine Bücher aus der Bundesrepublik mehr herausgeben, die machte der Aufbau-Verlag. Deshalb begann der spätere Leiter der Leipziger Kiepenheuer-Verlage und Tucholsky-Herausgeber die Literatur Österreichs und der Schweiz zu erkunden. Max Frisch wurde sein Freund, die Edition des „Stiller“, der Werke von Karl Kraus und Robert Musil waren kleine Heldentaten in dem von Links virtuos geführten Zensurkampf.

Die Krimi-Reihe

Barbara und Alfred Antkowiak (IM Roiber“), die Gründer der beliebten Krimi-Reihe, bewiesen selbst ein beträchtliches Maß krimineller Energie. Wie auch der Verlag, der die beliebten Krimis in riesigen Auflagen produzierte, ohne dafür die entsprechenden Lizenzgebühren zu bezahlen.


Fotos: Ingmar Stange

»Leipzig lauscht« geht heute in die dritte Runde

Das Team von Leipzig lauscht für die Buchmesse 2017. Foto: Juliane Seifert.

Das aktuelle Team von Leipzig lauscht ist bereit für die Buchmesse 2017. Foto: Juliane Seifert.

Die rasenden Online-Reporter und -Reporterinnen schwärmen auch zur diesjährigen Buchmesse zu den Veranstaltungen von »Leipzig liest« aus. Sie schreiben Rezension dazu und posten sie auf dem Blog leipziglauscht.de. Im Gepäck haben sie wieder ihr Markenzeichen: das Buch mit Ohr.

Logo_Leipzig lauscht_72ppiDas Ohr am Puls des Bücherfrühlings: Das Logo von »Leipzig lauscht« ist für seine Redakteure Programm. Auch 2017 wird die Buntheit des Buchmarkts wieder die Beiträge der »Lauscher« erobern: Biografien, politische Sachbücher und Krimis, Mangas, Fantasy und Lyrik … Die gut 60 Studierenden der Universität Leipzig behalten den Überblick über die vielfältigen Veranstaltungen des Leipziger Lesefestivals. Sie halten alle erwähnenswerten Momente der Lesungen fest. So kann jeder nachlesen, wie der Abend verlaufen ist, auch wenn er oder sie nicht dabei sein konnte.

Schon vor der Messe geht »Leipzig lauscht« an den Start: am 21. Februar 2017 pünktlich zur Veröffentlichung des Online-Programms von »Leipzig liest«. In den gut vier Wochen bis zum Messebeginn erscheint auf dem Blog bereits eine Kolumne rund ums Lesen. Außerdem stellen die Redakteure wieder schöne Leipziger Leseorte vor und blicken bei prominenten Bücherfreunden ins Regal.

In der Offline-Welt kann man die »Lauscher« während der Buchmesse 2017 am Stand der Universität Leipzig treffen. Sie verlosen im Ratespiel »Guess my Book« am Messedonnerstag, -freitag und -samstag jeweils um 17 Uhr tolle Preise und geben Veranstaltungstipps:

Guess my Book. Gewinnspiel und Tagesfinale mit den Buchblogger_innen von »Leipzig lauscht«

Stand der Universität Leipzig, Halle 3 | H 202

Do, Fr, Sa jeweils 17 Uhr

»Leipzig lauscht« gibt es seit 2015. Der Blog entsteht in Regie der Buchwissenschaft der Universität Leipzig und wird von der Leipziger Buchmesse und dem »kreuzer« unterstützt. Die Blogger findet man auch auf Facebook, Twitter und Instagram.

Ein Rückblick auf die Frankfurter Buchmesse 2016

Auch dieses Jahr war die Leipziger Buchwissenschaft auf der Frankfurter Buchmesse mit zwei Teams vertreten und es hat wieder einmal sehr viel Spaß gemacht!

Es waren fünf fröhliche Tage Austausch mit interessierten Messebesuchern und den Studierenden der anderen Universitäten am Stand. Während der Fachbesuchertage von Mittwoch bis Freitag ging es noch entspannter zu, am Wochenende füllten sich die Hallen und auch wir bekamen jede Menge zu tun. Unser neues Gewinnspiel „Buchcover raten“ erfreute sich großer Beliebtheit. Außerdem hatten wir die Gelegenheit, über die Messe zu laufen, zu stöbern, uns zu informieren und von den Profis zu lernen. Es gab Schokolade und Gin Tonic und abends genossen wir den einen oder anderen Frankfurter „Ebbelwoi“. Sogar einen exklusiven Ausflug in die 48. Etage des Towers 185 mit Blick über Frankfurt und die Messe durften wir genießen.

Alles in allem war es eine schöne Buchmesse und wir freuen uns schon auf die kommende Leipziger Buchmesse!

Die Leipziger Buchwissenschaftlerinnen am Stand "Studium rund ums Buch"
Die Leipziger Buchwissenschaftlerinnen am Stand "Studium rund ums Buch"
« 1 von 10 »

Fotos: Messegruppe der Leipziger Buchwissenschaft

 

 

Leipzig lauscht 2016

Der Blog zu Leipzig liest startet wieder am 18. Februar!

Logo_Leipzig lauscht_72ppiSichtet man auf den Lesungen zur Leipziger Buchmesse junge Leute mit einem roten Button mit Ohr und Buch, dann sind es die Redakteure von „Leipzig lauscht“. Sie begleiten den Bücherfrühling als Kritiker und berichten für den Blog leipziglauscht.de.

Veranstaltung verpasst? Lesung wegen Überfüllung geschlossen? Auf leipziglauscht.de lässt sich nachlesen, wie der Abend verlaufen ist, bei dem man nicht dabeisein konnte. Dafür sorgen die gut 60 Studierenden der Universität Leipzig. Sie schwärmen zu „Leipzig liest“ in alle Richtungen aus, besuchen die Lesungen und rezensieren sie täglich auf dem Blog: von Sachbüchern, Mangas und Krimis bis zu erotischer Literatur und Lyrik.

Pünktlich zur Veröffentlichung des Programms von „Leipzig liest“ am 18. Februar 2016 geht „Leipzig lauscht“ in diesem Jahr wieder an den Start. In den vier Wochen bis zum Messebeginn erscheinen auf dem Blog eine regelmäßige Kolumne und ein Spezial zum Jubiläum von 25 Jahren „Leipzig liest“. Außerdem stellen wir die interessantesten Leseorte Leipzigs vor und blicken bei prominenten Bücherfreunden ins Regal.

Während der Buchmesse 2016 gibt die Redaktion von „Leipzig lauscht“ offline Einblick in ihre Arbeit und hilft mit Veranstaltungstipps:

  • Leipzig liest. Wir schreiben! Workshop im Rahmen des Karrieretags Buch und Medien, Freitag 18.3.2016, 14 Uhr, Fachforum 2, Halle 5 E 600
  • Präsentation am Stand der Universität Leipzig, Do–So, 10–10.30 Uhr und Do–Sa, 14–14.30 Uhr, Halle 3 H 204
  • Präsentation am Stand „Studium rund ums Buch“, Do–So, 10–18 Uhr, Halle 5 C 510

»Leipzig lauscht« gibt es seit 2015. Der Blog entsteht in Regie der Buchwissenschaft der Universität Leipzig und wird von der Leipziger Buchmesse und dem „kreuzer“ unterstützt.

„digitale Vernissage“

KWAklein

Anlässlich des 50. Todestages des Verlegers Kurt Wolff, am 21. Oktober 2013, wird die digitale Ausstellung zum Verlag „eröffnet“. Entstanden ist das Projekt im Sommersemester 2013, im Jubiläumsjahr des 1913 in Leipzig gegründeten Verlages.

In verschiedenen Beiträgen werden Personen und Orte der Verlagsgeschichte vorgestellt. Den Blog ergänzt eine Tumblr-Seite mit vielfältigem Bildmaterial, darunter die Cover der Reihe „Der jüngste Tag“.