„Aufbau – Außer der Reihe“, 1988-1991

Ende der 70iger Jahre entstand eine neue, unabhängige schriftstellerische Bewegung. Aufbau stand nun vor der Frage, ob er diese neue experimentelle Lyrik ins Programm aufnehmen sollte. Das Publizieren dieser Werke gelang erst 1988 im Rahmen der Reihe „Aufbau – Außer der Reihe.“ Verbunden war dies mit den politischen Umbrüchen jener Zeit, welche die SED-­‐Führung zu Zugeständnissen zwang.

Im Zuge der Wiedervereinigung wurde der Verlag 1990 unter treuhänderische Aufsicht gestellt und in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung umgewandelt. Trotz vieler wirtschaftlicher Rückschläge behauptete sich Aufbau und ist heute ein wichtiger Bestandteil der deutschen Verlagsgesellschaft.

Neben der wechselhaften Verlagsgeschichte, in dem es den Verantwortlichen immer wieder gelang, ein vielfältiges Programm gegenüber der politischen Führung zu behaupten, zeichnet sich der Verlag durch eine hochwertige und anspruchsvolle Buchgestaltung aus, mit der er eine wichtige Stellung in der Buchkunst der DDR einnimmt.