50iger Jahre

Anfang der 50iger Jahre wurden das Literaturprogramm und die Buchkunst des Aufbau-­‐Verlages durch humanistische Ideale geprägt. Dies äußerte sich in der bevorzugten Verwendung von Typographie bei der Umschlaggestaltung. Bedeutende Künstler, die zur Entwicklung der Illustrationskunst beitrugen und auch für Aufbau arbeiteten, waren Werner Klemke und Max Schwimmer. Neben diesen neuen Künstlern kehrten auch professionelle Illustratoren aus dem Exil zurück. Ein Beispiel stellt Max Lingner dar, der die Illustrationen zu Anna Seghers Roman „Ersten Schritt“ gestaltete.

Weiterhin folgen einige Beispiele der für die 50iger Jahre typischen Umschlagsgestaltung.


„Bettina – Ein Lesebuch unserer Zeit“

50er01

Dieser Buchumschlag ist ein typischer Umschlag für die 1950er Jahre des Aufbau-­Verlages, da er mit seiner Schlichtheit besticht. Auf der Vorderseite des Einbandes ist lediglich ein Porträt von Bettina von Arnim und der Titel des Buches abgebildet. Zudem wurde für den kompletten Einband ein heller Orangeton genutzt. Das Gemälde stammt aus dem 19. Jahrhundert und ist ein Ölgemälde. Es weist ein valeuristisches Malkonzept auf. Damit ist gemeint, dass es feinste Farbdifferenzierungen gibt, wodurch hell und dunkel, sowie Licht und Schatten sehr gut herausgearbeitet wurden und die Abgebildete plastisch wirkt. Die Farbwahl des Bucheinbandes ist auf das Porträt abgestimmt. Der Orangeton stammt aus der gleichen Farbfamilie wie der Umhang von Bettina von Arnim auf dem Gemälde. Der Titel des Buches ist in Großbuchstaben geschrieben, wodurch er eine zentrale Rolle bezieht. Der Untertitel wurde in kursiver Schrift darunter gelegt und hat dadurch eine untergeordnete Position. Am Buchrücken erscheint der Buchtitel nochmals in Großbuchstaben.


„Andreas Gryphius – Deutschland es werden deine Mauern nicht mehr voll Jammer stehen“

50er02

Dieser Schutzumschlag wurde den 1950er Jahren entsprechend gestaltet. Damals legte man vor allem auf die Typografie großen Wert. Im Mittelpunkt des Umschlages steht der Titel des Werkes „Deutschland es werden deine Mauern nicht mehr voll Jammer stehn“. Der Text ist in altdeutscher Schrift verfasst, wobei die Großbuchstaben verziert sind. Das „D“ in dem Wort „Deutschland“ fällt besonders auf, da es ein Initial ist. Initiale sind schmückende Anfangsbuchstaben in Absätzen, Überschriften oder Kapiteln. Auf dem Umschlag erfährt man, dass das Buch aus einer Auswahl von Gedichten von Andreas Gryphius besteht, welcher im 17. Jahrhundert lebte und ein bedeutender Dichter seiner Zeit war. Somit wurde die Schriftart passend zum Inhalt gewählt. Ein weiteres Merkmal des Titels ist, dass er rot gefärbt und zentriert formatiert wurde. Damit strahlt er Dominanz aus. Die Rückseite des Einbandes ist, bis auf ein Zeichen in der rechten unteren Ecke, leer.