3 – MÄRZ-Rebellion


Aahh.

Rebellion.
Aufstand, Auflehnung, Aufklärung.

Was wäre die Rebellion nur ohne die Masse, die es anzuklagen gilt?
Was wäre noch notwendig daran, sich im Kollektiv zu finden,
sich auszutauschen, sich aufzuregen, sich auszukotzen?
Was wäre die Subkultur eigentlich ohne den Mainstream,
den man fortwährend ablehnt, anklagt, bemitleidet?

Erfüllt die Rebellion nicht um der Rebellion willen schon ihren Zweck?
La rébellion pour la rébellion?
Welchen Zustand sehnt man dann noch herbei,
wenn man alles erreicht, alles verändert, alles umstrukturiert hat?

Fragen über Fragen. Und die Antwort?
Sexfront! Erotik Reader! Schwulen Reader!
Entgegenstellen. Queer stellen. Klar.

Was bleibt übrig, wenn die Hässlichkeit der Welt verdrängt wird,
das Ungerechte im Keim erstickt?

Utopie!
Aahh.

MÄRZ-Rebellion: Immer radikal, niemals konsequent. Deshalb: Blumen für Hitler!



Beitrag: Anonym
Fotos: Ingmar Stange & Vivienne Sommer