Gelungene Eröffnungsveranstaltung

Am Freitag (24. Juni) eröffnetten Studierende der Leipziger Buchwissenschaft die Ausstellung „Verlagsgeschichte einmal anders – Die Sammlung Lewejohann“ in der Stadtbibliothek Leipzig.

Die Ausstellung ist noch bis zum 10. September in der Stadtbibliothek zu sehen.

Einige Impressionen der Eröffnungsveranstaltung haben wir zusammengefasst.

Prof. Dr. Lokatis bei der Eröffnung der Ausstellung
Prof. Dr. Lokatis bei der Eröffnung der Ausstellung
« 1 von 8 »

 

Ausstellung „Buchverfremdung“

Am 24. Juni 2016 eröffnen Studierende des Instituts für Kommunikations- und Medienwissenschaft eine Ausstellung mit Werken des Schweizer Künstlers Martin Schwarz im Bibliotop.

Die gezeigten „Buchobjekte“ sind Bücher, die Schwarz mit Farbe, Leim, Pappmaché und Schrauben zu Kunstwerken verwandelt hat. Bis zu drei Wochen arbeitet der Künstler an einem Buch, in denen geschnitten, geklebt und getrocknet wird. Die Idee zu den Buchobjekten hatte Schwarz, als er in den 70er-Jahren Schreibhefte bemalte, die sich zu wellen begannen und so Objektcharakter bekamen.

Bei der Auswahl eines Buchs ist vor allem die passende Größe wichtig. Nur wertvolle antiquarische Werke oder Bücher, deren Thematik Schwarz nicht gefällt, sind für den Künstler tabu. „In der Verwandlung liegt auch eine Zerstörung. Meist wähle ich gängige Romane wie z. B. Der Sommer der Schmetterlinge“, so Schwarz.

Martin Schwarz zeigte seine Werke bereits u. a. in Berlin, Wien, Zürich, Basel, Genf und Krakau. Die Ausstellung im Bibliotop eröffnet am 24. Juni 2016 um 20:00 Uhr im Bibliotop der Leipziger Buchwissenschaft in der Hainstraße 11 (dritter Stock). Der Eintritt ist frei.

Ausstellung „Das Bibliotop in der Bibliothek“

Ausstellung zu Bücherdingen und Verlagswerbung der Sammlung Lewejohann in
der Leipziger Stadtbibliothek

Am 24. Juni 2016 eröffnen Studierende des Instituts für Kommunikations- und Medienwissenschaft eine Ausstellung der Leipziger Buchwissenschaft in der Stadtbibliothek.

Die gezeigten Objekte stammen aus der Sammlung des Buchändler-Ehepaars Regine und Lutz Lewejohann aus Neuss, das die Objekte über 30 Jahre gesammelt und in einer Wohnung in Grimma gelagert hatte. Im Dezember vergangenen Jahres wurde die Sammlung ins „Bibliotop“ der Buchwissenschaft in der Hainstraße überführt und wird nun erstmalig einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Die Sammlung umfasst neben 3000 Büchern über Bücher eine Unzahl von Buchdevotionalien und Verlagswerbeartikeln, vom Langenscheidt-Toaster bis hin zu einem Ventilator des Ullstein Verlages.
Die Inventarliste nennt u. a. insgesamt 365 Taschen und Tüten, 265 Textilien, 193 Nahrungsmittel, 191 Feuerzeuge und Streichhölzer, 49 Uhren und 22 Krawatten.
In zehn Vitrinen werden ausgewählte Exponate präsentiert. Fünf Vitrinen widmen sich den Werbetätigkeiten je eines Verlages (u. a. Goldmann und Langenscheidt), fünf Vitrinen sind den Zimmern einer Wohnung nachempfunden und ordnen die Artikel entsprechend ihrem Verwendungszweck in Bad, Küche, Schlafzimmer, Kinderzimmer und Garten.
„Die Sammlung Lewejohann ist eine einmalige und originelle Hommage an das Buch und die Buchkultur. Ich freue mich über die Möglichkeit, sie kleinen und großen Leseratten in unserer Stadtbibliothek präsentieren zu können“, sagt Siegfried Lokatis, Professor für Buchwissenschaft und Leiter des Ausstellungsseminars.

Die Ausstellung wird am 24. Juni 2016 um 18:00 Uhr im Rahmen der „Langen Nacht der Wissenschaften“ eröffnet und kann bis zum 11. September 2016 zu den Öffnungszeiten der Stadtbibliothek (Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 10:00 bis 19:00 Uhr, Mittwoch 13:00 bis 19:00 Uhr, Samstag 10:00 bis 16:00 Uhr) im Foyer im ersten Stock besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

Prof. Dr. Siegfried Lokatis und die Studierenden, die die Ausstellung konzipiert haben
Prof. Dr. Siegfried Lokatis und die Studierenden, die die Ausstellung konzipiert haben
« 1 von 3 »

Pressekontakt:
Jens Hagelstein (jens.hagelstein@uni-leipzig.de)

Fotos:
Markus Sperber

Feier zum Bloomsday

Am 16. Juni 2016 lädt die Leipziger Buchwissenschaft alle Studenten, Dozenten, Freunde und Förderer zum Bloomsday in das Bibliotop (Hainstraße 11) ein. Die Feier beginnt um 18:30 Uhr.

Wir freuen uns mit euch und Ihnen den Bloomsday zu feiern!

Für alle, die mit dem Bloomsday nichts anfangen können: Der 16. Juni 1904 ist der Tag an dem der Roman „Ulysses“ von James Joyce in Dublin (daher Irish Pub) spielt. Hauptperson des Romans ist Leopold Bloom, dessen Tag im Roman in Form eines Bewusstseinsstroms beschrieben wird…

Buchmessegruppe sucht neue Mitglieder!

Kreativität, Organisationstalent und Spaß an spannenden Aufgaben rund um die Arbeit auf den großen Buchmessen Deutschlands sind gefragt!
Die Studenten der Buchmessegruppe des Instituts für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig betreuen gemeinsam mit Studierenden anderer Hochschulen den Stand „Studium rund ums Buch“ auf der Leipziger und der Frankfurter Buchmesse. Dabei stehen sie allen Interessierten Rede und Antwort. Zudem gestaltet die Gruppe ihre Flyer und Giveaways selbst, sodass auch Zuständige für die Gestaltung gebraucht werden. Auch die Organisation von Veranstaltungen sowie das Betreuen von Lesungen während der Messe gehören zu den Aufgaben.

Wenn du Teil unseres Teams werden möchtest, dich mit kreativen Ideen einbringen willst und Interesse an der Buchwissenschaft hast, dann melde dich bei uns per Mail (messegruppe_buwi@yahoo.de).

Wir freuen uns auf dich!

Messegruppe sucht neue Mitglieder!

Ein Rückblick auf die Leipziger Buchmesse 2016

Leipzig, es war uns ein (Lese-)Fest! Mit viel Spaß, einem schönen Stand, einem interessanten Programm und tollen Buchpreisen hat unser Messeteam gut gelaunt die 4 Tage inklusive zahlreicher Veranstaltungen bestens überstanden. Startschuss war der Messeempfang der Buchwissenschaft am Mittwochabend. Donnerstag waren wir zu Gast im Polnischen Institut für die Buchvorstellung „Verlagsmetropole Breslau 1800 bis 1945“ mit Patricia Blume, Detlef Haberland und Siegfried Lokatis. Im Anschluss konnten Interessierte die einmalige Präsentation „Luchterhand in der NS-Zeit“ der LBW in der Commerzbank genießen. Die interessante Besprechung zur Buchumschlagsgestaltung mit Gert Wunderlich war Freitagvormittag ein echter Publikumsmagnet. Auch die Lesung von Ines Geipel in unserem Bibliotop konnte viele Zuhörer begeistern, die Buchpräsentation „Reihenweise“, die im Anschluss stattfand, rundete den Abend ab. Am Samstag hatten wir alle Hände voll zu tun mit unserem Absolvententalk und dem anschließenden Alumnitreffen. Viele Zuhörer gewannen einen authentischen Einblick in den Alltag und in die verschiedenen Karriereleitern unserer Absolventen. Am Abend ging es gemütlich im Bibliotop weiter: „Von Marx zum Maulwurf“ hieß es im Gespräch über den linken Buchhandel der BRD zwischen Uwe Sonnenberg und Siegfried Lokatis.
Auch das Team von Leipzig lauscht konnte mit einem souveränen Auftritt am offiziellen Messestand der Universität Leipzig überzeugen, jeden Tag stellten sie den Blog in Kürze vor und standen Rede und Antwort. Am Freitag waren sie mit einem Workshop über professionelles Rezensieren auf dem Karrieretag im Fachforum vertreten.
Sowohl bei den Veranstaltungen am Stand „Studium rund ums Buch“ als auch bei den Lesungen und Buchvorstellungen in der Stadt waren viele von euch anwesend. Auch das Bibliotop in der Hainstraße (Besichtigungen unter: buwi-archiv@uni-leipzig.de) war am Messesamstag gut besucht.

Alumnitreff nach erfolgreichem Absolvententalk am Samstag

Bilder gibt es auf unserer Facebook-Seite zu bestaunen!
Außerdem lohnt sich ein Blick in das Messe-Logbuch des Kreuzers, das über unseren Messeauftritt und Leipzig lauscht berichtet.