Workshop
"Perspektiven minimalistischer Syntax"

Institut für Linguistik
Universität Leipzig,
27.,28. Oktober 2008

Ort und Zeit:

Alle Vorträge des Workshops finden am 27. und am 28. 10. 2008 statt, im Raum Raum H1 5.16 des Instituts für Linguistik . Das Institut befindet sich im GWZ (geisteswissenschaftliches Zentrum) der Universität Leipzig, in der Beethovenstrasse 15 (gegenüber der Bibliothek Albertina). Steht man vor dem GWZ (mit dem Rücken zur Bibliothek), erreicht man H1 5.16, indem man mit dem Lift vom Foyer bis in den 5. Stock fährt, dort aussteigt, und den Gang nach rechts ganz nach hinten läuft.

Aufwärmen:

Für alle, die schon am Sonntag, den 26.10.2008 anreisen (oder die ohnehin schon da sind), werden wir ab 19:00 Platz im Kowalski (Ferdinand-Rhode-Straße 12) reservieren, zum sogenannten "Aufwärmen". Dort kann man auch recht gut essen.

Programm

Montag, 27.10.2008, Raum H1 5.16, GWZ, Beethovenstrasse 15
10:00-11:00 Günther Grewendorf
(Universität Frankfurt)
Joost Kremers
(Universität Frankfurt)
Phasen und Zyklen
11:00-11:15 Kaffeepause
11:15-11:55 Marc Richards
(Universität Leipzig)
Eine minimalistische Perspektive auf parametrische Variation
11:55-12:35 Antje Lahne
(Universität Leipzig)
Ein neuer Blick auf Mahajans Generalisierung
12:35-13:15 Gereon Müller
(Universität Leipzig)
Pseudo-Schmelze
13:15-15:00 Mittagspause
15:00-16:00 Florian Schäfer
(Universität Stuttgart)
CAUSE(r) raus aus dem Lexikon!
16:00-17:00 Joanna Blaszczak
(ZAS Berlin)
Das Ende des erweiterten Projektionsprinzips (EPP) ante portas?
17:00-17:15 Kaffeepause
17:15-18:15 Andreas Pankau
(Universiteit Utrecht)
Kopien an den Schnittstellen
18:15-19:15 Hans-Martin Gärtner
(ZAS Berlin)
Untersuchungen zur Peripherie eingebetteter nicht-finiter Interrogative
Ab 19:30 Abendessen im
Café Grundmann
(August-Bebel-Strasse 2)


Dienstag, 28.10.2008, Raum H1 5.16, GWZ, Beethovenstrasse 15
09:00-10:00 Joachim Sabel
(Université Catholique de Louvain)
Bemerkungen zur Linearisierung
10:00-11:00 Martin Salzmann
(Universität Konstanz)
Wenn Basisgenerierung und Bewegung im Wettbewerb
stehen: Die Definition von Referenzmenge, Skopus und die
Typologie der Resumption
11:00-11:15 Kaffeepause
11:15-12:15 Gisbert Fanselow
(Universität Potsdam)
Diskontinuierliche NPs rund um den Erdball
12:15-13:15 Wolfgang Sternefeld
(Universität Tübingen)
Die Abschaffung von QR
13:15-14:30 Mittagspause
14:30-15:10 Petr Biskup
(Universität Leipzig)
Satzadverbiale im Phasenmodell
15:10-15:50 Fabian Heck
(Universität Leipzig)
Lange Kongruenz als Feature Sharing